Qigong
 Home Sun Jian Yün Zhang Zhen Hua Shi Xue Liang Dirk Lehmann Termine Taiji Videos Bagua Videos XingYi Videos Qigong Aktuelles Links China 2013 Sommerwoche 2017 Galerie Kontakt Texte Impressum

 

Liangong shi ba fa / Achtzehnfache Übungsmethode

Spezielle oft angewandte Rehabilisierung, Methode innerer Organmassage, für Knochen, Sehnen, Muskeln, bei Haltungsschäden, Schmerz im Bewegungsapparat, nach Op. u.s.w.. Von vielen Gesunden angewandt zum Aufwärmen vor Taiji Quan und ähnlichen sportlichen Übungen. Auch Fehlhaltung vorbeugend einsetzbar.
Eine Zusammenstellung gesundheitlich besonders wirksamen Bewegungen aus dem Gebiet des Gongfu / Wushu unter Berücksichtigung des Merideannetzes.
In Shanghai entwickelte moderne medizinische Methode der Wiederherstellung.
Ausführung in Wuppertal nach Jian Gui Yan.

 

 

Qigong Allgemein

Qigong ist ein zentraler philosophischer Begriff der die chinesische Kultur, Kunst und Medizin durchdringt. Die Vieldeutung des Begriffes liegt bei Atem, Hauch, Dunst, Lebenskraft, Dampf kann aber je nach Gesichtspunkt anders gedeutet werden. Wenn ein Mensch kein „Qi“ mehr hat, heißt das, dass er gestorben ist. Eine Kalligraphie hat  bei meisterhafter Ausführung, viel Qi und Qi Gong Übungen helfen das „Qi zu nähren“.

Diese neutrale vitale Kraft kann im heutigen Qigong medizinisch und therapeutisch genutzt werden. Behinderungen im Qifluß durch falsche Ernährung oder Lebensweise führen zu Störungen in der Aufgabenerfüllung der Organe, von Speicherung und Verteilung von Blut, Säften, Luft und Nahrung, führen zu Qidisharmonie, zu Unausgewogenheit von Yin und Yang.

Geistige Wirren, Nervosität, Arbeitsstress oder auch außerordentliche seelische Belastungen sind alles Gründe die auch zu Qiflusstörungen führen können.

 

 

 

 

 

Qigong ist ein Aufruf zur Selbsthilfe, für Menschen, die positiven Einfluss auf sich nehmen wollen, die Ausgleich suchen, die sich sinnvoll bewegen möchten, die sich und die Welt besser verstehen wollen, die sich für die Vorgänge im eigenen Körper und Geist interessieren, die einfach etwas gesünder werden wollen, meditieren wollen und viele andere müßig aufzuzählende Gründe.

So ist der erste Schritt im Qigong, den Geist zu befrieden. Wenn der Geist beruhigt ist, wird das Qi friedlich und harmonisch. Der emotionale Geist, wird mit dem eines verspielten umhertollenden Affen verglichen, der jeden Moment etwas anderes macht, während der befriedete Geist mit einem starken, ausdauerndem, ruhigen, kraftvollen Pferd verglichen wird.

Shen ist für das Charisma eines Menschen von Bedeutung.

Diese Übungen steigern die Wahrnehmung in Körper und Geist, fördern die Konzentration und Ausdauer. Sie helfen den Körper optimal mit Luft, Nahrung zu versorgen und die eigene Lebensqualität zu steigern.

Qigong kann das Interesse an die Welt und seine Menschen verändern, kann kreative Fähigkeiten unterstützen. Es heißt, gesundes Shen zeichnet sich durch angemessenes Verhalten, Kreativität, Lernwille, Neugierde und Friedenswillen aus. Gesundes Shen, ein befriedeter Geist wird einen besseren Qieinfluss gewährleisten, als unangemessenes emotionales Verhalten, Ärger, Ungeduld und anderes.

Man denke an die Laus, die über die Leber läuft, wie einem die Galle über geht, oder es auf den Magen schlägt, um ein paar bekannte Beispiele anzudeuten.

Durch harmonisierten Qifluß können Auswirkungen chronischer Krankheiten vermindert, verzögert bis behoben werden. Qigong kann das Immunsystem, Knochen, Sehnen und Muskeln stärken.

General Yue Fei Entwickler vieler Kampfmethoden, ihm auch Xin Yi zugesagt) stärkte damals seine Truppen mit den 8 Brokatübungen. Schon im „Klassiker des gelben Kaiser“ wird die Wichtigkeit des Qi im Gleichgewicht mit Körper und Psyche hervorgehoben.

 

Dschuangzi und Laozi betonen das „entleeren des Herzens“, das „Füllen des Bauches“ und harmonisierter Atmung. Eine besondere Atemschule bietet wohl das buddhistische Qigong in Meditation und Qikraft. In der Ming und Qin Dynastie entstanden die ersten Werke der Aufzeichnungen von Leitbahnen (Li Shizhen).

Jing gilt als die lebensgebende "Allerfeinste Essenz" die sich von innen nach außen entfaltet. Man spricht von dem Reinigenden und klärenden in den Flüssigkeiten. Diese Kraft gilt als nicht erneuerbar.

Wachstum, körperliche geistige Reife, für die Regulierung des Immunsystems, Krankheitsverarbeitung und Verlauf und nicht zuletzt Bildung von Knochen- und Rückenmark, Gehirn sind vom Jing beeinflusst

Eine Schwächung von Jing kann zu chronischen Krankheiten und Wachstumsstörungen führen. Jing wird in den Nieren gespeichert, ist schwerer als Qi und erfordert für den Mann besondere Übungen, weil Jing durch den männlichen Samenerguss verloren geht.

Sind Shen und Jing gesund, beeinflusst dieses die Qiqualität.

Qigong ist kreativ, meditativ, stärkend, gesundheitsfördernd, geistig anregend,

beruhigend, harmonisierend und durch weitere Attribute zu beschreiben.

Jeder bestimmt selber wie weit er in seinen Qi-Arbeitinteresse geht. Qigong kann von jedem geübt werden,

egal welcher Glaube, Herkunft, Alter, oder Geschlecht.

Qigong setzt Übungsbereitschaft voraus.

 

Home | Sun Jian Yün | Zhang Zhen Hua | Shi Xue Liang | Dirk Lehmann | Termine | Taiji Videos | Bagua Videos | XingYi Videos | Qigong | Aktuelles | Links | China 2013 | Sommerwoche 2017 | Galerie | Kontakt | Texte | Impressum

Stand: 18.12.13